NÄCHSTE SENDUNG:

17. Juni 2019
zwischen 15:00 und 16:00 Uhr
bei Orange 94.0

Livestream

Sendung vom 17. November 2014: This Human World Festival


Vorweg eine Nachlese: Regisseur István Szabó erhält den "Stern der Urania" beim LET'S CEE-Filmfestival 2014 in der Wiener Urania. Hier sehen Sie ein kurzes Video der Preisverleihung.

 

This Human World-Festival 2014

(c)hris Haderer

Vom 4. bis 13. Dezember 2014 findet in Wien bereits zum siebenten Mal das Internationale Filmfestival der Menschenrechte this human world statt. In fünf Festivalkinos sollen an zehn Festivaltagen „die Augen geöffnet werden für ein Kino, das nahe an der gesellschaftlichen Wirklichkeit ist, das aktuelle Konflikte verhandelt und politisch und sozial Stellung bezieht“, beschreibt Festivalleiterin Zora Bachmann (Bild oben). Das kinobegeisterte Publikum darf sich auf über 80 Spiel- und Dokumentarfilme an rund 120 Programmplätzen sowie auf zahlreiche internationale Festivalgäste freuen. Das Filmprogramm wird von Diskussionen, Publikumsgesprächen, Workshops, Konzerten, Ausstellungen und einer Nightline begleitet. „Mit über 14.000 Festivalbesucher_innen jährlich etablierte sich this human world als zweitgrößtes Filmfestival in Wien“, sagt Zora Bachmann.

In der Jury von „This Human World“ ist auch Manfred Nowak zu finden, Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte. Zwischen dem Festival und dem Institut besteht seit längerer Zeit eine intensive Zusammenarbeit.


Bilder der Programmpressekonferenz vom 13. 11. 2014

Ziel von this human world, so Festivalleiterin Zora Bachmann, ist die Bewusstseinsbildung zu gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Im Vordergrund steht die Sensibilisierung für die eigenen und die Lebensumstände anderer. Das Rahmenprogramm von this human world bietet dabei einen Raum, in dem Netzwerke zwischen politischen und kulturellen Akteur_innen gebildet und Projektideen geboren werden können. Seit 2010 findet das Festival übrigens unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer statt.

Zum this human world 2014-Festival

Lewis - Der Oxford Krimi (Collectors Box)

Wenn Sie schon jetzt nach einem Videoprogramm für kalte Winterabende suchen – dann kann Ihnen möglicherweise mit der Collectors Box von „Lewis – Der Oxford-Krimi“ geholfen werden. Seit dem Jahr 2006 gehört das Ermittlergespann Robert Lewis und James Hataway zu Oxford wie die Chips zum Fish. Durch Lewis Erfahrung und Gespür als Ermittler, kombiniert mit dem analytischen Verstand des hochgebildeten Ex-Theologiestudenten Hathaway, werden selbst komplizierteste Fälle gelöst – und von denen gibt es reichlich: 12 Episoden der ersten drei Staffeln sind in der Collectors-Box enthalten plus der Pilotfolge der ersten Episode der englischen Krimiserie Inspector Morse. Von der ist Lewis nämlich ein Spin-off. Neben rennomierten Vertretern der englischen Schauspielergilde, darunter Laurence und James Fox sowie David Haymann, ist auch Joanna Lumley mit dabei – die als neue Partnerin von Patrick Macnee nach dem Abgang von Diana Rigg in der Serie „Mit Schirm, Scharm und Melone" bekannt wurde. Erschienen ist die Collectors Box von "Lewis – Der Oxford-Krimi", bei Edel:Motion.

MACONDO (Kino)

Schon seit kurzem im Kino ist „Macondo“, eine Deutsch/Tschetschenische Produktion der Regisseurin Sudabeh Mortezai. Ramasan muss viel Verantwortung übernehmen für einen Elfjährigen. In der traditionellen tschetschenischen Gesellschaft gilt er seit dem Tod seines Vaters als Mann im Haus, der sich um seine Mutter und seine zwei jüngeren Schwestern kümmern muss. Seine Welt ist in Macondo angesiedelt, einer rauen Flüchtlingssiedlung mitten im Industriegebiet am Stadtrand von Wien. Ramasan spricht viel besser Deutsch als seine Mutter Aminat und er agiert bei Amtswegen oft als Übersetzer für sie. Aminat ist auf seine Hilfe angewiesen, muss sie doch mit dem Verlust ihres Mannes, der Flucht aus Tschetschenien und dem harten Alltag als berufstätige, alleinerziehende Mutter in einer fremden Gesellschaft zurechtkommen. Ramasans enge Welt bricht auf als Isa, ein Kriegskamerad des toten Vaters, in die Wohnsiedlung einzieht. Doch als Aminat beginnt, sich für Isa zu interessieren, beginnt für Ramasan ein emotionaler Konflikt. Er fühlt den Drang das Bild des toten Vaters zu beschützen … Macondo – ein wirklich sehr schönes und gelungenes Drama, das bereits im Kino zu sehen ist.

Zur Macondo-Homepage